Drucken

> 1x1 d. POLIERENS / WICHTIGE TIPS

> 1x1 d. POLIERENS

Info_-_deutsch_-_Foto


Unsere Kunden kennen sowohl uns von vielen Messen und Ausstellungen, sowie auch unsere Profi-Qualitäten der angebotenen, langjährig bewährten Produkte, die sowohl im Hobby-, Privat- wie auch im industriellen Bereich seit mehr als 40 Jahren im Einsatz sind.
 

Das Wichtigste was Sie zu einem perfekten Spiegelglanz-Ergebnis benötigen ist ZEIT und GEDULD.
Das Wichtigste was VOR dem Polieren kommt, ist das Schleifen, je nach Notwendigkeit.
Das Wichtigste beim Schleifen sind die Zwischenschritte.
Das Wichtigste beim Schleifen und Polieren ist die DREHZAHL.
Haben Sie NICHT den Gedanken und sagen ....... viele Umdrehungen, viel Polierwachs oder viel Politur auf die Polierscheiben bringt ein besseres Ergebnis, hier liegen Sie FALSCH!

WENIGER IST MEHR, dies gilt in erster Linie für die Drehzahl der Arbeitsgeräte und in zweiter Linie für die Menge der Poliermaterialien die verwendet werden.
Zu hohe Drehzahl, zuviel Poliermaterial ..... was passiert? Das Material wird zu warm, manchmals sogar zu heiß und beginnt zu "schmieren", oder hinterläßt auf der Oberfläche sog. "schwarze Schlieren, oder Streifen" >>> Schuld ist hier eine zu hohe Drehzahl!

 

Als Arbeitsgerät verwenden unsere Kunden meistens eine handelsübliche Bohrmaschine  Foto-Bohrmaschine mit einer max. Drehzahl von ca. 3.200 UpM, bzw. einen stationären Motor mit einer Drehzahl von ca. 2.850 UpM.

Es ist nicht einfach, eine generelle Polier-Anleitung niederzuschreiben, denn jede Problemlösung bedarf möglicherweise einen anderen Arbeitsablauf.
Jeder entwickelt im Laufe der Zeit seine eigene Praxis zum gewünschten Ergebnis.
Die hier genannten Information sind deshalb freibleibend und unverbindlich, beziehen sich aber meistens auf die Anwendungen unserer langjährigen Kunden.

Sofern das zu bearbeitende Teil schon einmal poliert gewesen ist und jetzt nur neu aufpoliert werden muß, reicht das Vor- und Hochglanz-Polieren mit unseren verschiedenen Polier-Sets Poliersatz_-_Foto, anschließend noch das Finish-Polieren mit unserer Hochglanz-Politur W-01 Aluminium-Hochglanzpolitur_W-01_-_Foto  (für Aluminium, Kupfer, Messing), bzw. Hochglanz-Politur W-02  Chrom-Edelstahl-Hochglanzpolitur_W-02_-_Foto (für Chrom- und Edelstahl, VA-Stähle, Nirosta).

Sofern das zu bearbeitende Teil noch geschliffen werden muß, ist es jetzt abhängig, mit welchem Verschmutzungsgrad das Teil noch behaftet ist.

Machen Sie NICHT den Fehler zu sagen, ....... dann schleife ich nur mal 2-3 verschiedene Körnungen bevor ich mit dem Polieren beginne >>> DAS REICHT FÜR EIN TOP-SPIEGELGLANZ-ERGEBNIS NICHT AUS!!!
Es sind die kleinen Abstufungen der Zwischenschritte des Schleifens, die das Ergebnis entscheiden.
Sie können stundenlang polieren >>> solange die VORARBEIT nicht richtig in den einzelnen Schritten erledigt ist, bekommt man nicht das gewünschte Ergebnis.
Der erste Gedanke wäre dann ...... was habe ich hier gekauft, das Poliermaterial entspricht nicht meinen Vorstellungen, warum bekomme ich kein glänzendes Ergebnis?
Es liegt NICHT am Poliermaterial, es liegt an der NICHT richtig ausgeführten VORARBEIT. 


Sehr grobe Ablagerungen entfernen wir zuerst mit unseren Fächerschleifern, Korn 120 faecherschleifer_-_foto.
Befindet sich auf der Oberfläche ein Lack, Klarlack, eine Beschichtung oder sonstiges, muß dies zuerst entfernt werden.
Viele Kunden schleifen, beizen oder sandstrahlen zuerst einmal die Oberfläche, unsere Empfehlung der Umwelt zuliebe, Schleifen oder Sandstrahlen.
Danach folgen unsere Vliesmop-Stifte Vliesmop-Stifte,_klein__gross,_A,_Foto = eine Kombination aus Vlies- und Schleifgewebe mit einer Körnung von 240 Vliesmop-Stift,_80x50x6,_Korn_240, anschließend Körnung 400 Vliesmop-Stift,_80x50x6,_Korn_400,_1.
Nun kann bereits das Fein-Schleifen beginnen, hierzu setzen wir unsere Vliesgewebe-Stifte beginnend mit einer Körnung von 600 Vliesmop-Stift,_80x50x6,_Korn_600,_1 ein, folgend mit Körnung 800 Vliesmop-Stift,_80x50x6,_Korn_800,_1, Körnung 1000 Vliesmop-Stift,_80x50x6,_Korn_1000,_1, das Finish-Fein-Schleifen beenden wir mit der Körnung 1500 Vliesmop-Stift,_80x50x6,_Korn_1500,_1. Das Ergebnis hier ist ein SEIDENMATTES (wie gebürstetes) Resultat, der Satin-Glanz, sehr häufig ist dies bereits das gewünschte Ergebnis im Edelstahl-VA-Stahl-Bereich. 

Es ist schwierig im vorhinein genau zu sagen, mit welcher Körnung man anfangen soll zu schleifen, dies richtet sich nach der Oberfläche des zu bearbeitenden Materials. 
Unsere Empfehlung beim Einsatz eines kompletten Vliesmop-Stifte-Set: Beginnen Sie in der Mitte bei der Körnung 600 um zu sehen, ob Sie mit der gröberen Schleifkörnung von Korn 400 oder noch gröber mit Korn 240 vorschleifen müssen, oder ob Sie direkt auf eine jetzt feinere Körnung bereits übergehen können von Korn 800, Korn 1000, Korn 1500.


JETZT beginnt erst das Polieren, wie empfehlen hier unsere verschiedenen Polier-Sets Poliersatz_-_Foto.
Der erste Schritt ist das VOR-POLIEREN mit entsprechenden Vorpolieren-Scheiben aus einem Leinen/Nessel-Material Polierscheibe,_fest,_Profi,_125x35x8_mm,_mit_Dorn,_4400
mit unserem braunen Vorpolierwachs Wachs_zum_Vorpolieren, entfernt kleine letzte Haarkratzer, diesen Arbeitsgang mehrmals wiederholen.

Jetzt kann bereits mit dem HOCHGLANZ-POLIEREN mit entsprechenden Scheiben aus einem Molton/Flanell-Material Polierscheibe,_weich,_Profi,_125x35x8_mm,_mit_Dorn,_4400 weiterpoliert werden, mit unserem weißen Hochglanz-Polierwachs Wachs_zum_Hochglanzpolieren, auch hier das ganze mehrmals wiederholen.

Die meistgestellte Frage unserer Kunden ist  >>> was kann man jetzt machen, um den Glanz z.b. bei einer hochglanzpolierten Felge zu erhalten? Klarlack?
Hier gehen die Meinungen auseinander. Grundsätzlich ist gegen Klarlack, der eine entsprechende Haftungs- und Haltbarkeits-Qualität aufweist, nichts einzuwenden, ABER, es kommt der Regen, es kommt der Winter, es kommt der Salzfraß, es kommt die erste Berührung mit einem Bordstein, oder was auch immer. Es entstehen die ersten kleinen, winzigen Risse im Lack, das Wasser oder die Feuchtigkeit unterwandern den Lack und nach einer gewissen Zeit beginnt dieser langsam aufzuplatzen und blättert ab.
Was jetzt tun?
Drüberlackieren? Funktioniert nicht >> hält nicht!
Neu Polieren? Jetzt muß zuerst einmal wieder neu geschliffen werden!
Unsere Lösung >>> nach dem Hochglanzpolieren verwenden wir unsere langjährig bewährte Hochglanz-Politur W-01 Aluminium-Hochglanzpolitur_W-01_-_Foto 
(für Aluminium, Kupfer, Messing), bzw. Hochglanz-Politur W-02 Chrom-Edelstahl-Hochglanzpolitur_W-02_-_Foto (für Chrom- und Edelstahl, VA-Stähle, Nirosta).
Dieses Material ist eine Hochglanz-Spiegelglanz-Politur mit einem Langzeit-Oxydation-Schutz.
Das Material wird dünn mit einem weichen Tuch, Baumwolltuch, Microfaser-Tuch microfasertuch,_gelb,_foto (siehe unser Angebot) auf das Material aufgetragen, ca. 5-10 min, eintrocknen lassen, danach erneut mit einem sauberen weichen Tuch abpolieren, das ganze auch hier mehrmals wiederholen. Das Abpolieren kann sowohl manuell mit einem Tuch wie auch mit einer weichen Polierscheibe aus Molton/Flanell-Material Polierscheibe,_weich,_Profi,_125x35x8_mm,_mit_Dorn,_4400 durchgeführt werden. 
Nun die typische Frage unserer Kunden: Wie lange hält der Oxydationsschutz an? Grundsätzlich kann hier niemand eine genaue Angabe machen, auch wir nicht.
Die Gegenfrage: Wieviele Kilometer kann man mit einem Satz Autoreifen fahren? Auch der Spezialist im Reifen-Service kann hier wahrscheinlich keine genaue Angabe machen.
Wie lange der Oxydationsschutz hält, ist in erster Linie davon abhängig, bei welchem Wetter z.b. ein Kraftfahrzeug gefahren wird, in welchem Abstell-Bereich befindet sich das Kraftfahrzeug (Car-Port, Garage, Halle, Innen- bzw. Aussenbereich, usw.) Im KFZ-Bereich ist es auch entscheidend, wird das Fahrzeug nur bei schönem Wetter gefahren (es gibt ja auch die sog. Sonntagsfahrer, die nur bei Sonnenschein fahren), aber auch die Ganz-Jahresfahrer. Grundsätzlich ist es so, wir haben sehr viele Kunden, die den Finish-Polier-Vorgang mit unseren Hochglanz-Polituren W-01 und W-02 Set_AluminiumChrom-Edelstahl-Hochglanzpolitur regelmäßig wiederholen, z.b. 1 x  im Monat, 3-4 x im Halbjahr, oder mehrmals auf das ganze Jahr hinweg gesehen. Wie oft dies wiederholt wird, liegt im Ermessen des Anwenders, besser 1 x mehr, wie 1 x zu wenig. Regelmäßige Pflege erhöht den Schutz und der Glanz bleibt länger erhalten.   

Kleine Ecken, Kanten oder Problemzonen, für die unsere Polierscheiben zu groß sind, werden mit sogenannten Filz-Polierstiften Filzpolierstift-Set,_12-tlg,_2,35__6_mm poliert. Diese bieten wir sowohl mit einem 2,35 mm bzw. 3 mm  Schaft an, welche mit einem Schnellläufer betrieben werden. Wichtig ist hier, die Drehzahl so weit wie möglich zu reduzieren, wir empfehlen hier max. 5.000 - 10.000 Upm.
Alternativ sind Filz-Polierstifte mit einem Schaft von 6 mm Filzpolierstift-Set,_6-tlg,_6_mm, welche mit der Bohrmaschine betrieben werden.
Wir empfehlen hier unsere Filz-Polier-Stifte, oder Filz-Polier-Stifte-Sets Filzpolierstift-Set,_12-tlg,_2,35__6_mm Filzpolierstift-Set,_12-tlg,_3_mm.


In unserer Kategorie Polier-Schleif-Sets-MAXI
finden Sie

verschiedene KOMPLETTE Schleif- und Polier-Sets mit diversem Zubehör zu SONDERPREISEN.
Ebenso bieten wir biegsame Wellen für den Hobbybereich (gelegentliche Nutzung), sowie für den gewerblichen Bereich (Dauer-Einsatz) an.

 

Hier nochmals eine Kurzfassung:

Anwendung des Polierwachses: 
Bohrmaschine oder stationären Motor mit der Polierscheibe laufen lassen und das dazugehörige Polierwachs etwas fest an die drehende Polierscheibe andrücken. Sobald Sie eine leichte Wachsschicht auf der Polierscheibe aufgetragen haben, beginnen Sie mit dem Polieren, diesen Arbeitsgang je nach Notwendigkeit 2-3 mal wiederholen.

Braunes Vorpolierwachs:
Für Sisalpolierscheiben und für Vorpolierscheiben aus Leinen/Nessel.

Weißes Hochglanzpolierwachs:
Für Molton/Baumwollpolierscheiben zum Hochglanzpolieren.

Anwendung der W-01 Aluminium- oder W-02 Chrom-Hochglanzpolitur: 
Dose vor Gebrauch gut schütteln. Mit einem Baumwolltuch etwas Politur (minimal) auf die zu polierende Oberfläche unter leichteresm Druck auftragen, ca. 5-10 Minuten warten bis das Material eingetrocknet ist, dann Abpolieren per Hand mit einem sauberen Baumwolltuch oder mit einer Polierscheibe (weich) zum Hochglanzpolieren.

Zu hohe Drehzahl, zuviel Polierwachs oder zuviel Politur auf der Oberfläche kann zu einem Schmierfilm führen, deshalb immer daran denken: WENIGER IST OFTMALS MEHR!


Drehzahl für die Bohrmaschine: 
ca. 2.000 – 3.200 UpM.

Drehzahl für den stat. Motor: 
abhängig vom Scheibendurchmesser ca. 1.500 – 2.850 UpM.



Natürlich stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung und geben Ihnen weitere Tips und Informationen.
Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an uns.

 

Ihre Meinung 
gaestebuch_-_foto

ist uns wichtig.

In unserem Onlineshop
www.poliershop.com
führen wir ein Gästebuch. Haben sie Tips, Anregungen, Produktbewertungen, usw. dann würden wir uns über ihren werten Eintrag sehr freuen.

>>> Viel spaß beim Polieren und gutes Gelingen <<<
... und nicht gleich die Geduld verlieren 

Ihr TEAM von 
www.poliershop.com